Vom Ihr zum Wir

Mit unserem Projekt "Vom Ihr zum Wir" wollen wir einen Raum für Zugehörigkeit, Teilhabe und Demokratie schaffen. Lasst uns die Grundrechte mit Leben füllen und zeitgemäß interpretieren.

Vom Ihr Zum Wir –
Zugehörigkeit, berufliche Perspektiven und demokratische Teilhabe

Projektziele

Unser Modellprojekt "Vom Ihr Zum Wir" basiert auf der Annahme, dass Radikalisierungsprozesse dort entstehen, wo Perspektivlosigkeit und fehlende Zugehörigkeit zusammentreffen und radikalisierende Identitätsangebote eröffnet werden. Auf diese beiden Bedarfe hinsichtlich einer präventiven Deradikalisierung reagiert das Konzept. Es besteht aus zwei Säulen.

Als erste Säule soll in radikalisierten Milieus und/oder sozial deprivilegierten Stadtteilen – in Zusammenarbeit mit Schulen, Schülerinnen und Schülern zwischen 13 und 18 Jahren – ein Raum geschaffen werden, Themen der Zugehörigkeit, Teilhabe und Demokratie zu verhandeln und zugleich Einblicke und Erfahrungen auf dem Arbeitsmarkt zu gewinnen, um nachhaltige Perspektiven für die persönliche Zukunft zu entwickeln. Als zweite Säule dient eine internetbasierte, dialogorientierte Kommunikationsplattform. Die Webseite wird zum einen den Projektablauf dokumentieren, damit möglichst viele Kommunen das Projekt selbsttätig adaptieren können, und zum anderen wird ein Raum geschaffen, um den gesellschaftlichen Umgang mit Zugehörigkeit, Vielfalt und Teilhabe zu reflektieren, zu diskutieren und zu adressieren.

Projektablauf

Das Projekt soll die Jugendlichen zur aktiven Teilhabe an Demokratieprozessen begeistern. Dabei soll das Selbstreflexionspotential der Jugendlichen – bezogen auf politische Diskurse – aktiviert werden. Im Rahmen des Projekts erarbeiten Jugendliche selbst, in welcher Art und Weise sich Normen und Werte in unserer Gesellschaft verändern und wie sie für politische Inhalte und politisches Engagement sensibilisiert werden. Wir kehrten das Narrativ um. Weg von der defizitorientierten Perspektive zur potentialorientierten Sichtweise. Integration funktioniert dann, wenn es ansprechende und konstruktive Identitätsangebote gibt, wenn Jugendliche an Ihre Fähigkeiten glauben und ihre Potentiale entdecken. Mit unserem Projekt, dem House-of-Rights und dem Tag der Grundrechte, gehen wir und die Jugendlichen auf einzigartige Art und Weise spielerisch mit diesen Themen um und schaffen Räume und Angebote der Zugehörigkeit.

Im Jahr 2017 – aufbauend auf die Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem ersten Jahrgang – solle ein weiterer Hooray-Durchgang in Berlin stattfinden mit dem Ziel, dass sich mehr Lehrer_innen, Schüler_innen, Multiplikator_innen und Institutionen beteiligen und es uns bis Ende der Projektlaufzeit 2019 gelingt, unsere Aufklärungs- und Präventionsarbeit in das Regelsystem übergeführt und eine Anleitung geschaffen zu haben, die als Regelwerk zur Begleitung der Aufklärungs- und Präventionsarbeit dient.

Ein wichtiger Baustein des Modellprojekts ist auch die bundesweite Wahrnehmung des Projektes. Mit unserer Begleitung wollen wir auch andere Bundesländer dazu motivieren Programmpunkte durchzuführen und stellen hierfür unsere Expertise zur Verfügung. Die Webseite soll zum einen den Projektablauf dokumentieren, damit möglichst viele Städte und Kommunen das Projekt selbsttätig adaptieren können, und zum anderen soll damit der bereits bestehende Raum, um den gesellschaftlichen Umgang mit Zugehörigkeit, Vielfalt und Teilhabe zu reflektieren, zu diskutieren und zu adressieren, gepflegt und ausgebaut werden.

Gerade Jugendliche profitieren von dieser intensiven Auseinandersetzung mit dem Grundgesetz und Aspekte der Anti-diskriminierung im Sinne der Stärkung ihres Zugehörigkeitsgefühls. Die Vom Ihr Zum Wir Broschüre wird fortlaufend an Hand der Bedarfe adaptiert und als Visitenkarte für das Modellprojekt genutzt.

Wöchentlich finden Diskussionsrunden mit Jugendlichen, Multiplikator/innen, Pädagogen, Interessierten statt (SpeakOut-Monday). Ziel ist es hier, das Thema Beruf in den Mittelpunkt zu rücken und Vorbilder zu Gesprächen einzuladen. Die House-of-Rights-Wanderausstellung zu den Themen Grundrechte und Antidiskriminierung soll, abhängig von Kapazitäten und Ressourcen, bundesweit von Ort zu Ort und somit lokal Aufklärungs- und Präventionsarbeit leisten.

Das Projekt "Vom Ihr Zum Wir" wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Programms "Demokratie Leben!" und dem Bundeskanzleramt gefördert.

Projektdauer: 01.10.2015 – 31.12.2019

Kontakt: Elena Kalogeropoulos (Projektleitung) elena.kalogeropoulos@deutsch-plus.de

Vom Ihr zum Wir

Vom 3. bis zum 7. Juli veranstalten wir die HOORAY zusammen mit der Ernst-Reuter-Schule Berlin. Was in der Woche alles passiert, könnt ihr hier nachlesen.

mehr erfahren
Vom Ihr zum Wir

Welche Veranstaltungen sind geplant? Wann findet der Day-of-Rights statt? Hier könnt ihr euch immer über unsere aktuellen Vorhaben informieren.

mehr erfahren
Vom Ihr zum Wir

Wir brauchen einen Raum, in dem wir Themen der Zugehörigkeit, Teilhabe und Demokratie verhandeln können.

Gerade in den Stadtteilen, die nicht zu den priviligierten gehören, bieten wir mit dem Projekt House-of-Rights-Academy, kurz HOORAY, die Möglichkeit, sich gemeinsam auszutauschen und zugleich Einblicke in den Arbeitsmarkt zu gewinnen, um nachhaltige berufliche Perspektiven für die persönliche Zukunft zu entwickeln.

mehr erfahren
Vom Ihr zum Wir

An diesem Tag gehört die Bühne den Jugendlichen. Mit einem bunten Programm geht es einen ganzen Tag um die Grundrechte. Die Jugendlichen stehen im Mittelpunkt und werden unter anderem interviewt, sie halten aber auch selbst Workshops. Sie sprechen über die Erfahrungen, die sie im Rahmen des Programms gemacht hatten. Mit verschiedenen Programmpunkten konnten wir den Schülern und Schülerinnen ein Gefühl für das Grundgesetz und der gleichberechtigten Teilhabe vermitteln und die Arbeitsergebnisse der HOORAY mit einer breiteren Öffentlichkeit diskutiert und weiterbearbeitet.

mehr erfahren
Vom Ihr zum Wir

Wollt ihr bei uns mitmachen? Braucht ihr mehr Informationen? Hier halten wir euch auf dem Laufenden.

mehr erfahren