Vom 3. bis zum 7. Juli veranstalten wir die HOORAY zusammen mit der Ernst-Reuter-Schule Berlin. Was in der Woche alles passiert ist, könnt ihr hier nachlesen.

"Wir haben ein Recht auf Zukunft" sagt die 14-jährige Shirin in Rahmen der House-of-Rights-Academy, die im Juli in Kooperation mit der Ernst-Reuter-Schule stattgefunden hat.

Schüler_innen mit unterschiedlichsten Hintergründen setzten sich eine Woche lang mit Demokratie und Zugehörigkeit auseinander. In verschiedenen Workshops ging es darum, sich kreativ mit den Grundrechten zu beschäftigen.Das Programm reichte von Poetry Slam, über Rhetorik und Berufsorientierung bis zu Antidiskriminierung- und Hate-Speach-Trainings.

Die Ergebnisse der einzelnen Arbeitsgruppen wurden am Ende der Woche präsentiert.  Als großer Abschluss folgt dann kurz vor der Bundestagswahl noch der der Day-of-Rights. Am 21. September werden in der Werkstatt der Kulturen die Ergebnisse der Jugendlichen der HOORAY-Woche der Öffentlichkeit präsentiert.

1. Tag

Im Bauhausarchiv in Berlin ging es um 9.30 Uhr los: 40 Jugendliche aus der Ernst-Reuter-Schule kamen zur HOORAY. Der Tag begann mit einem kleinen Warm-up, bei dem sich alle Beteiligten besser kennen lernen konnten. Danach gab es eine kleine Rundführung um das Gelände und eine anschließende Mittgaspause.

Dann mussten die Jugendlichen selber ran: Mit Leila el Amaire und Dennis Kirschbaum von I,Slam schrieben sie selber Texte, mit Marlena Pfau und Ayeh Zayat von ADAS ging es um Empowerment. Eine dritte Gruppe begann mit dem Bau des House-of-Rights.

Einige Eindrücke

19691319_1605702929464032_813016581_n 19692231_1605702892797369_39517585_n 19679914_1605702726130719_685814951_n 19691371_1605702796130712_1135512763_n 19691445_1605702736130718_657672741_n 19691360_1605702862797372_2097982689_n

2. Tag

Am zweiten Tag wurden die Jugendlichen an Bühnenpäsenz und das Grundgesetz herangeführt. Dazu wurden sie in zwei Gruppen aufgeteilt. Shai Hoffmann und Karolina Jakubowski machten mit ihnen Sprech- Präsentationsübungen, zum Beispiel mussten sie Schüler_innen sich eine Korken in den Mund stecken und schwierige Wörter ausdenken, danach ging es vor die Kamera.

Zeitgleich redete Mamoun Yaacoubi mit den Jugendlichen über das Grundgesetz. Nach der Mittagspause wurden die Gruppen getauscht. Beide Workshops kamen gut an - und auch die Coaches waren begeistert von der regen Beteiligung.

Einige Eindrücke

19702429_187869898414525_7309019707544667968_n 19665617_188018051733043_1052373999268878206_n 19601483_188019068399608_8273352820127428739_n 19260743_188019091732939_1781012317020016758_n

3. Tag

Am dritten Tag ging es in die Ernst-Reuter-Schule Berlin. Die Schüler_innen beschäftigten sich mit Berufsorientierung und Empowerment. Milan Ivic und Mary Ivic von Dialog macht Schule erzählten den Schüler_innen, worauf man bei einen Bewerbungsgespräch achten muss und setzten die Sitauation des Gesprächs gleich in die Praxis um.

Vicky Germain und Lawrence Oduro-Sarpong, zwei Diversity-Trainer, sprachen mit den Schüler_innen unter anderem auch über Rassismus. Am Ende durfte jeder seinen eigenen Superhelden gestalten.

Einige Eindrücke

19665342_188408761693972_1456727342588725441_n 19702427_188408661693982_455596591045654852_n 19756707_188408648360650_1005900843527854738_n 19702012_188408581693990_1625586430674457201_n

4. Tag

Wieder in der Ernst-Reuter-Schule wurde der vierte Tag von den Kolleg_innen von ufuq gestaltet. Cima Nadja Samadi, Mona El-Sayed, Tim-Simon Rahnenfüher und Mohammed Sheikani diskutierten mit den Jugendlichen über Rassismus und Empowerment.

Besonders bekamen die Schüler_innen ein Gespür dafür, mit welchen Vorurteilen man selber zu kämpfen hat aber auch wie sie Vorurteile abbauen können. So wurden über die Bedeurtung des Islam geredet und Bilder gemalt, die Stereotypen aufdeckten und zur Diskussion anregten.

Auch wurde am vierten Tag das House-of-Rights zu Ende gebaut.

Einige Eindrücke

19884070_189053994962782_6477517923385847472_n 19748555_189053954962786_1419068666506494424_n 19702354_189053898296125_5516509878148572477_n 19665272_188850568316458_8269468400533423948_n

Fünfter Tag

Am letzten Tag wurden die Schüler_innen noch einmal gefordert: Mit Jochen Markett lernten sie, wie man mit Hate-Speech im Internet umgeht. Von ihrer musikalischen Seite konnten sie sich im Workshop mit Kays Elbeyli zeigen: Er brachte ihnen die Grundlagen des Beatboxing bei.

Am Ende präsentierten die Schüler_innen die Ergebnisse vor ihren Lehrer_innen. Außerdem bekamen sie einen Pass, der sie zum "Verfassungsschützer" macht. Ein symbolischer Ausweis, der ihnen helfen soll, die Grundrechte zu verteidigen.

Einige Eindrücke

19965009_1612976442070014_520498496_n 19964955_1612975962070062_1241174836_n 19894388_1612975762070082_603323666_n 19989124_1612975602070098_2131832333_n 19904494_1612975085403483_1380233589_n19748814_1582984195066177_6598177672995065652_n