DeutschPlus e.V. fordert mit Vertreter_innen anderer Schlüssel-Organisationen wie der Offenen Gesellschaft, bagfa oder dem betterplace lab mehr Zeit, mehr Geld, einen Ausbau der Partnerschaften und Räume für Engagement aus der Zivilgesellschaft.

Konkret fordern die Initiator_innen ein Ministerium für Zivilgesellschaft und Vielfalt, das sich als zentrales Gesellschaftsministerium versteht, einschließlich der Themen Zivilgesellschaft, Engagement, Demokratieförderung, Inklusion, Migration, Integration, Antidiskriminierung und Vielfalt. Eine weitere Forderung bildet eine gesetzlichen Anspruch auf Engagementurlaub, analog zum Bildungsurlaub in den Bundesländern von fünf Arbeitstagen pro Jahr. Fest steht: Zivilgesellschafftliches Engagement braucht eine verlässliche Finanzierung. Das bedeutet auch: Strukturförderung statt Projektförderung.

„Ein Ministerium für Zivilgesellschaft und Vielfalt ist lange überfällig. Vielfalt heißt für DeutschPlus auch, dass Engagement auf vielfältige Weise geschieht und entsprechende Voraussetzungen für gleichberechtigte Teilhabe an gesamtgesellschaftlichen Prozessen ermöglicht wird. Wir freuen uns, dass viele starke Partner_innen mit uns für diese Vision eintreten ,“ erklärt der DeutschPlus-Vorsitzende Farhad Dilmaghani.

Als Verein aus dem Bereich der Neuen deutschen Organisationen unterstreicht DeutschPlus die Bedeutung ehrenamtlichen Engagements, nicht zuletzt in der Hilfe für Geflüchtete. Über 7 Prozent der Bevölkerung sind hier bereits engagiert (siehe: Studie des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD, Seite 17). Mit der Tatkraft von einigen Millionen freiwillig Engagierten konnten so Vorurteile abgebaut und gegenseitige Verständigung vorangetrieben werden.

Eine Chance zu mehr Vielfalt und Integration sieht DeutschPlus auch in einer interkulturellen Öffnung der Vereine, denn an einigen Stellen besteht noch Nachholbedarf, worauf zum Beispiel in der Studie ZiviZ-Survey 2017 (Seite 41) hingewiesen wird. So sehen sich Migrant_innen ungenügend durch bestehende Vereine vertreten, diesen fehlt es zudem an interkultureller Öffnung. Gerade deshalb ist es wichtig, dass entsprechende Ressourcen zur Verfügung gestellt werden.

Deutschland als vielfältiges Einwanderungsland braucht bessere und nachhaltigere Möglichkeiten für zivilgesellschaftliches Engagement. Die konkreten Forderungen finden Sie in dem aktuellen Impulspapier:

PDF: Starke Zivilgesellschaft Jetzt

|