Die Rubrik bietet Medienschaffenden eine Begriffsbestimmung und –kritik von Interkultureller Öffnung.

Mit der neuen Rubrik „Interkulturelle Öffnung in Behörden“ greift der Mediendienst Integration ein zentrales Thema unseres Projektes „ACT – Bewusstsein schaffen, Chancen sichern“ auf.

Mit „ACT“ wollen wir rassistische Diskriminierung innerhalb der staatlichen Institutionen durch Maßnahmen der interkulturellen Öffnung abschaffen. Dabei verstehen wir die Strategie der Interkulturellen Öffnung als Teil einer umfassenden diversitätsorientierten Organisationsentwicklung.

Die Rubrik bietet Medienschaffenden eine Begriffsbestimmung und –kritik von Interkultureller Öffnung sowie Daten und Zahlen zum Themenbereich. Dabei geht sie vor allem auf die Vielfalt in Belegschaften ein. Studien und Statistiken finden sich zum Anteil der Beschäftigten mit Migrationshintergrund in Bundesministerien, im Öffentlichen Dienst, in Polizei und Verfassungsschutz sowie Medien.

Zu beachten ist die begrenzte Aussagekraft der Studien. Denn Menschen mit „Migrationshintergrund“ entsprechen nicht zwangsläufig den Menschen, die Ausschlüsse und rassistische Diskriminierung in Behörden erfahren.

Beim Beratungsansatz von DeutschPlus ist für uns die entscheidende Frage, wie in einer Einwanderungsgesellschaft gleichberechtigte Teilhabe ermöglicht werden kann. Zentraler Schlüssel dazu ist die diversitätsorientierte Entwicklung von Organisationen. Für diesen Zweck entwickeln wir individuelle Beratungsangebote und begleiten Organisationen bei der diversitätssensiblen und diskriminierungsfreien Gestaltung von Strukturen und Prozessen.

|