Stimmen für Vielfalt – Teilhabe lokal professionalisieren

Wir Migrant*innenselbstorganisationen und Neue Deutsche Organisationen setzen uns für eine vielfältige Politik und Gesellschaft ein und haben, gerade wenn es um die Gestaltung der Zukunft unseres Landes geht, viel zu sagen. Mit unserer individuellen Arbeit bringen wir uns im öffentlichen Diskurs auch lokal vor Ort ein und verschaffen unseren Themen Gehör.

Basierend auf diesen Erfahrungen und in Zusammenarbeit mit externen Trainer*innen möchten wir von DeutschPlus unser Wissen weitergeben - vor allem auch an jüngere Organisationen, die sich für Vielfalt stark machen. Wir unterstützen sie in ihrer Arbeit und in ihrer weiteren Professionalisierung, damit ihre individuellen und wichtigen Stimmen hörbarer werden.

Unser Angebot

Unser laufendes Projekt bei DeutschPlus heißt „Stimmen für Vielfalt – Teilhabe lokal professionalisieren“. Unser Beratungsangebot konzentriert sich auf die individuellen Bedürfnisse der teilnehmenden Vereine und Initiativen.

Dafür laden wir Vereine und Initiativen am 16. und 17. November 2018 zu unserer zweiten STIMMENWERKSTATT nach Berlin ein. Ihr wart beim ersten Mal noch nicht dabei? Kein Problem, ihr seid auch im laufenden Projekt herzlich willkommen einzusteigen!

Bei unserer STIMMENWERKSTATT geht es um Schulung und Beratung, aber auch um Vernetzung und Austausch untereinander. Die Zusammenarbeit der verschiedenen Vereine und Initiativen innerhalb der STIMMENWERKSTATT hat das Ziel, uns verstärkt in den gesellschaftlichen Diskurs einzubringen – weil wir viel zu sagen haben!

Unsere zweite STIMMENWERKSTATT am 16. und 17. November 2018 wird sich besonders den Themen Social Media und digitale Öffentlichkeitsarbeit sowie den Zugängen zu politischen Entscheidungsstrukturen auf lokaler Ebene widmen.

Neben der STIMMENWERKSTATT bietet DeutschPlus den teilnehmenden Vereinen und Initiativen an zwei unterschiedlichen Terminen auch ein Beratungsangebot an ihren jeweiligen Standorten an. Das heißt: Wir besuchen euch vor Ort! Einige der Themen können sein: Die erfolgreiche Antragsstellung und eine wirksame Öffentlichkeitsarbeit, sowie alle Fragen zu Organisationstrukturen und Finanzen.

Wenn ihr ganz andere Schwerpunkte habt, sagt uns einfach Bescheid und wir kümmern uns um den Rest.

Macht mit!

Für eine Teilnahme können sich auch jetzt noch alle Vereine und Initiativen bewerben, die sich als Migrant*innenselbstorganisation oder als Neue Deutsche Organisation verstehen und die sich in ihrer Arbeit gegen Diskriminierung und Rassismus einsetzen. Für den Zeitraum von einem Jahr können bis zu 15 Vereine und Initiativen aus ganz Deutschland am Projekt „Stimmen für Vielfalt“ teilnehmen. Bitte schickt uns den Bewerbungsbogen bis zum 26. Oktober 2018 an ario.mirzaie@deutsch-plus.de zurück oder füllt ihn online aus.

Organisatorisches

Während wir unsere Beratung bei euch vor Ort auch Eurem gesamten Team anbieten, laden wir jeweils eine Person aus eurer Organisation zur STIMMENWERKSTATT ein. Wer euch vertreten soll, entscheidet ihr!

DeutschPlus übernimmt die Reise- und Übernachtungskosten zur zweiten STIMMENWERKSTATT, die am 16. und 17. November 2018 in Berlin stattfindet.

Unser Team des Projektes „Stimmen für Vielfalt – Teilhabe lokal professionalisieren“ wird sehr zeitnah eure Bewerbungsbögen auswerten und die Einladungen aussprechen. Die Vereine und Initiativen, die sich thematisch verstärkt gegen Diskriminierung und Rassismus einsetzen und in strukturschwachen Regionen aktiv sind, werden wir im Auswahlverfahren besonders berücksichtigen. Wir freuen uns jedoch auf Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Erzählt es weiter!

Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr und euer Verein euch an unserer Ausschreibung beteiligt und Teil unseres Projektes werdet. Und wenn ihr eine Initiative oder Organisation kennt, die sich für unser Beratungsprogramm interessieren könnte, dann erzählt es bitte weiter oder schickt uns eine kurze Info und wir nehmen den Kontakt persönlich auf.

Mehr über unser Projekt „Stimmen für Vielfalt“ erfahrt ihr, wenn ihr auf dieser Seite weiterscrollt. 

Den Bewerbungsbogen als pdf findet ihr hier: Ausschreibung Stimmenwerkstatt.

Oder ihr füllt ihn online aus: https://www.deutsch-plus.de/stimmenwerkstatt-weil-wir-viel-zu-sagen-haben-mach-mit/ 

Das Projekt "Stimmen für Vielfalt"

Projektziele

Das Modellprojekt „Stimmen für Vielfalt – Teilhabe lokal professionalisieren“ zielt darauf ab, die Strukturen von Migrant_innenselbstorganisationen zu unterstützen und weiter auszubauen, damit diese stärker an gesellschaftspolitischen Aushandlungsprozessen partizipieren und ihre Stimmen gehört werden. Hierfür müssen institutionalisierte und sich institutionalisierende Strukturen von marginalisierten Personengruppen gefördert und empowert werden. Dies soll dadurch erreicht werden, dass die Zielgruppe der Migrant_innenselbstorganisationen adressiert wird und diese durch sowohl gemeinsame als auch individuelle Angebote für Empowerment und Professionalisierung in ihren Möglichkeiten zur politischen Teilhabe gestärkt werden. Ziel des geplanten Projektes ist es, die Rolle von Migrant_innenselbstorganisationen als bundesweite Akteur_innen zu stärken.

Projektablauf

Im Fokus des Modellprojekts stehen das Empowerment und eine Professionalisierung in der Organisationsentwicklung von Migrant_innenselbstorganisationen, um langfristig ihre Rolle als bundesweite Akteur_innen und Ansprechpartner_innen für Politik und Verwaltung zu stärken. Das Modellprojekt sieht hierfür ein zielgruppenorientiertes Werkstatt-Format in Berlin vor, um die Organisationsentwicklung voranzutreiben, die politische Kommunikation nachhaltig zu verbessern und die Organisationen besser untereinander zu vernetzen.

Für die STIMMENWERKSTATT in Berlin entsenden die Organisationen jeweils eine_n Vertreter_in. Neben der STIMMENWERKSTATT stehen den Organisationen Trainings und Workshops bzw. Beratungsangebote vor Ort zur Verfügung, um gezielt die Bedarfe der jeweiligen Organisation in ihrem lokalen Kontext zu identifizieren und zu adressieren.

Bei der Auswahl der Migrant_innenselbstorganisationen wird auf eine gleichmäßige Verteilung hinsichtlich der Bundesländer geachtet. Bevorzugt behandelt werden jedoch Migrant_innenselbstorganisationen aus strukturschwachen Regionen, da hier ein besonderer Förderbedarf gesehen wird. Organisationen, die sich mit hohem Engagement für antirassistische Sensibilisierung, Gemeinschaftsbildungsprozesse, eine gelebte Einwanderungsgesellschaft, Antidiskriminierung und soziale Gerechtigkeit einsetzen, werden außerdem bevorzugt in das Programm aufgenommen.

Projektdauer: 01.01.2018 – 31.12.2019

Kontakt: Ario Mirzaie, Projektleiter, ario.mirzaie@deutsch-plus.de 

Förderung: 

Demokratie leben und Bundesbeauftragte für Web